Travel Diary: Bangkok – Tipps & To Do’s

Hannah

Wie ihr vielleicht über Instagram oder Facebook mitbekommen habt, war ich im Juli für 16 Tage im wunderschönen Thailand. Von Wien aus ging es für uns zuerst für 2 1/2 Tage nach Bangkok, dann mit dem Flugzeug für 5 Tage nach Koh Samui und am Ende unserer Reise haben wir noch 6 Tage auf Koh Phangan verbracht. Wir haben in dieser Zeit unglaublich viel erlebt, gesehen und gelernt das ich gerne so viel wie möglich in meinen Thailand Travel Diaries mit euch teilen möchte. Den Beginn macht heute das Travel Diary aus der so bunten und lebendigen Stadt Bangkok.

Travel Diary: Bangkok – Tipps & To Do’s

Anreise und Zwischenstop in Dubai

Mit Emirates ging unser erster Flug von Wien nach Dubai, wo wir Dank Flugverspätung statt fünf gleich ganze sieben Stunden Aufenthalt hatten. Das war viel Zeit, die wir nicht einfach nur am Flughafen verbringen wollten. Also haben wir uns erkundigt, was man tun muss, damit man sich in der kurzen Zeit Dubai auch mal ein bisschen von draußen anschauen kann. Man muss dafür einfach nur zum Schalter für die Einreise, wo man relativ schnell und unkompliziert ein Touristenvisum bekommt, mit dem man den Flughafen verlassen darf.

Da der Flughafen in Dubai durch die Metro mit der Stadt verbunden ist, haben wir uns für umgerechnet ca. 1 € ein Ticket gekauft und sind bis zur Dubai Mall gefahren. Spazieren gehen kann man bei den Temperaturen in Dubai allerdings wirklich vergessen, das tut hier auch niemand. So eine heiße Luft habe ich noch nie erlebt, schon beim Aussteigen aus dem Flieger hat es uns fast umgehaut.

Die Dubai Mall befindet sich 12 Stationen vom Terminal 3 entfernt und man kommt auf dem Weg dorthin an den gigantisch hohen Gebäuden vorbei. Auch den Burj Khalifa, das mit 828 Metern höchste Gebäude der Welt, der direkt neben der Mall liegt, kann man dort bewundern. Wir haben uns also von der Metro, die überirdisch fährt, aus die Stadt ein bisschen angeschaut, sind dann durch die riesige Mall geschlendert, haben etwas gegessen und sind dann wieder zurück zum Flughafen gefahren. Obwohl wir sehr müde waren, war das bisschen Bewegung vorm Weiterflug wirklich angenehm.

Von Dubai ging es dann direkt weiter nach Bangkok, wo wir gegen 00:00 Uhr Ortszeit endlich gelandet sind. Zu dem Zeitpunkt waren wir wirklich schon sehr lange unterwegs und einfach nur müde. Wir haben das Einreiseformular für die Einreise ausgefüllt, denn man darf ohne Visum nur 30 Tage in Thailand bleiben, unsere Koffer geholt und uns dann auf die Suche nach dem Ausgang gemacht.

Unsere Unterkunft in Bangkok

Unser Taxi hat uns mitten in der Nacht zu unserem Hotel gebracht. Wo genau es liegt, wusste der Taxifahrer wohl nicht, denn er hat ständig mit dem Hotel telefoniert und sich den Weg ansagen lassen. Als wir um 2 Uhr in der Nacht am Ende unseres Ziels angekommen sind, waren wir uns sicher, dass der Fahrer sich komplett geirrt hat und in der falschen Gegend gelandet ist. Das Hotel sah auf den Fotos aus wie eines der vielen Hochhäuser, und von denen war in dieser Straße weit und breit keines zu sehen. Doch kurz in eine Seitengasse eingebogen lag unser Hotel, das UMA Residence, versteckt im Grünen und von der Straße nicht einsehbar mitten in einem Viertel der Thais. Die vermeintlichen Hochhäuser waren ganz kleine, das Hotel aber trotzdem wie auf den Fotos und wirklich eine kleine Oase mitten in der hektischen Stadt. Ein eigener Bericht dazu folgt!

Tipp: Gebucht haben wir unsere Hotels übrigens alle über Agoda, das asiatische Booking.com. Dort sind die Preise im Vergleich zu Booking auch wesentlich günstiger. Ein Vergleich zwischen den Bewertungen der zwei Seiten lohnt sich trotzdem immer, und auch auf TripAdvisor haben wir vor jeder Buchung noch einmal recherchiert, um wirklich sicherzugehen, dass die Unterkunft auch so ist wie beschrieben.

Travel Diary: Bangkok - Tipps & To Do's Travel Diary: Bangkok - Tipps & To Do's Travel Diary: Bangkok - Tipps & To Do's

Travel Diary: Bangkok – Herumkommen in Bangkok

Gleich am ersten Tag haben wir durch Zufall gleich so ziemlich alle Verkehrsmittel ausprobiert, die Bangkok so zu bieten hat: Bus, Skytrain und Tuk Tuk.

Busse sind das günstige Verkehrsmittel in Bangkok, für eine Fahrt quer durch die Stadt hat unser Ticket umgerechnet nur ca. 0,25 € gekostet. Die Busse sind etwas anders als hier bei uns, sie haben offene Fenster, keine Türen und wenn der Bus Pause macht, dann legt der Fahrer auch mal ein Nickerchen auf seinem Bett, das vorne neben dem Fahrersitz steht, ein.

Der Skytrain fährt hoch über der Stadt, erschließt nur die innere Stadt und ist etwas teurer als der Bus. Man kauft hier ein Ticket je nach dem, wie viele Stationen man fährt. Die Preise liegen umgerechnet ca. zwischen 0,40 € und 1,10 €. Am Abend zur Rush Hour befinden sich unglaublich viele Menschen an den Stationen des Skytrains, und wären wir in Österreich, würde hier ein wildes Drängeln und Schubbsen entstehen. Aber nicht in Bangkok, hier stellen sich die Menschen geordnet in Reihen an, warten bis die Leute aussteigen und steigen dann ganz in Ruhe in den Zug ein. Einfach unglaublich und ziemlich faszinierend, dass so etwas so gut funktionieren kann.

Das Tuk Tuk hat seinen Namen vom Geräusch, das es beim Fahren macht „tuk tuk tuk tuk“. Es ist wie ein ganz großes Moped, in dem mitsamt dem Fahrer bis zu fünf Leute Platz haben. Auch wir haben uns zu viert in eines gequetscht, und es geht sich wirklich aus. Die Preise kann man nicht nur verhandeln, soll man auch, da gerne viel zu hohe Summen verlangt werden. Die Tuk Tuk-Fahrer düsen mit einer unglaublichen Geschwindigkeit, rechts und links an Autos vorbei, durch die Stadt. Man kommt mit ihnen auch bei Stau, den es in Bangkok vor allem in der Früh und am Abend gibt, ganz gut vorbei. Zu dem können sie durch ihre Größe natürlich auch Abkürzungen nehmen, was den Fahrtweg verkürzt.

Obwohl es wirklich sehr günstig ist, mit Bus, Skytrain und Tuk Tuk in Bangkok unterwegs zu sein, sind wir auch einige Male mit dem Taxi gefahren. Denn auch das Taxi kostet, im Vergleich zu unseren Preisen in Österreich, in Thailand recht wenig. So kommt man für wenige Baht quer durch de Stadt und muss sich nicht durch verwirrende Buspläne suchen, um an sein Ziel zu kommen.

Tipp 1: Thais sind wirklich sehr hilfsbereit, aber besonders Tuk Tuk-Fahrern soll man nicht immer alles glauben. Auch nicht, wenn dir eine nette Frau tolle Bangkok-Tipps gibt, dir einen Markt empfiehlt und dir dann ein Tuk Tuk ruft: Es ist ein frecher Trick und das Tuk Tuk wird dich zu einem Schneider oder sonst wo hinbringen. Bist du bereits in die Falle getappt und merkst es zu spät, hilft ein freundliches und bestimmtes „Nein Danke“. Das selbe gilt auch, wenn dir ein Tuk Tuk-Fahrer erzählt, der Tempel zu dem du willst sei geschlossen und er bringt dich zu einem anderen – glaub ihm nicht.

Tipp 2: Wichtig und sehr hilfreich ist es, immer die Adresse des Hotels in Thaischrift mitzuhaben damit der Taxifahrer lesen kann wohin es gehen soll.

Travel Diary: Bangkok - Tipps & To Do's Travel Diary: Bangkok - Tipps & To Do's

Travel Diary: Bangkok – To Do’s in 2 Tagen Bangkok

In vielen Reiseberichten haben wir gelesen, dass 2 Tage in Bangkok völlig ausreichen, da die Stadt einen so überwältigt, dass man danach sofort eine Auszeit auf einer der schönen Inseln braucht. Wir haben uns deshalb nur 2 1/2 Tage Zeit für diese unglaublich bunte, laute und so lebendige Stadt genommen. Im Nachhinein war uns das viel zu wenig und wir hätten am liebsten noch einige Tage angehängt.

Bangkok ist so unglaublich groß und vielfältig, dass man zum richtigen Erkunden einfach viel mehr Zeit braucht. Zu dem waren wir auch durch den langen Flug und die Zeitverschiebung so müde, dass wir alles etwas langsamer angegangen sind. Wir haben durch die wenige Zeit deshalb leider auch nicht alles gesehen was wir wollen und auch den Besuch einer Skybar auslassen müssen, aber wir haben auch in den kurzen 2 Tagen so viel aufgesaugt wie nur möglich und Bangkok wirklich genossen.

Siam Square

Den ersten Tag in Bangkok haben wir relativ spontan begonnen. Am besten lernt man eine Stadt kennen, in dem man sich einfach treiben lässt und schaut, wohin es einen verschlägt. So sind wir dann auch nach Siam gekommen. Rund um den Siam Square befinden sich etliche gigantische Kaufhäuser, in denen es Dinge in jeder Preisklasse gibt. Egal ob Klamotten, Schuhe, Wohnaccessoires, Beautyprodukte oder riesige Food Courts, hier findet man einfach alles und für jeden Geschmack. Will man hier so richtig shoppen gehen, sollte man allerdings wirklich viel, viel Zeit einplanen. Am Abend, kaum wird es dunkel, findet man außerdem die ganze Straße entlang viele tolle Stände, bei denen man lecker essen oder aber auch günstig shoppen kann.

Schiffsfahrt am Fluss

Wenn ihr in Bangkok einmal mit dem Boot fahren, aber auch einen Tempel besuchen wollt, dann lassen sich diese zwei Dinge perfekt miteinander verbinden. 10 Minuten von unserem Hotel entfernt lag eine Anlegestation, mit der wir via Expressboot zum Wat Pho gefahren sind. Die meisten Tempel in Bangkok liegen direkt am Fluss und sind deshalb auch darüber am Besten zu erreichen. Außerdem hat man so die Möglichkeit ein bisschen zu entspannend und Bangkok vom Fluss aus bewundern zu können.

Tempel besichtigen

Ganz wichtig vorab: Wenn ihr einen Tempel besichtigen wollt, erkundigt euch davor über dessen Öffnungszeiten. Viele Tempel schließen ihre Türen bereits vor 17 Uhr, weshalb es sich auszahlt, den Besuch für am Vormittag zu planen, damit man auch genug Zeit hat.

Tempel wie der Wat Pho, denn wir aus diesen Zeitgründen besichtigt haben, haben allerdings ein bisschen länger geöffnet und eignen sich daher auch gut für den Nachmittag. Der Wat Pho ist ein königlicher Tempel erster Klasse, ich hab zuvor noch nie etwas so Wunderschönes gesehen. In ihm befindet sich auch eine 46 Meter lange und 15 Meter hohe vergoldete Buddha Statue, die absolut beeindruckend und so schön ist. Man sollte sich für den Besuch eines großen Tempels wirklich Zeit nehmen, da man sonst nicht annähernd alles sehen und aufnehmen kann.

Wat Pho

Wo: Thaiwang Road, neben dem Königspalast.
Anreise: Expressboot, Station Tha Tien.
Öffnungszeiten: Täglich von 8.30 bis 18.30 Uhr
Eintritt: 100 Baht

Travel Diary: Bangkok - Tipps & To Do's Travel Diary: Bangkok - Tipps & To Do's Travel Diary: Bangkok - Tipps & To Do's

Essen und Trinken

Wenn etwas in Thailand richtig günstig ist, dann ist es Essen und Trinken. Ganz Bangkok ist ein Food-Paradies und es gibt so viele leckere Sachen, die man einfach probieren muss. Hier ein paar Beispiele: Pad Thai, Reis mit Gemüse und Ei, verschiedene Currys, Wassermelonen Shake, frische Kokosnuss, Sticky Rice mit Mango, Kokosnusseis, Mango Juice, Lycheesaft … Diese Sachen bekommt ihr entweder an einer der vielen Garküchen am Straßenrand oder auf Märkten, aber natürlich könnt ihr auch in ein Restaurant essen gehen. Wir haben jedoch die Erfahrung gemacht, dass das Essen umso besser schmeckt, je einfacher das Lokal ist. Und natürlich sind da auch die Preise nochmal um einiges besser ;)

Chatuchak Weekend Market

Ganz besonders gut gefallen hat uns der Chatuchak Weekend Market der immer Samstag und Sonntag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr stattfindet. Er erstreckt sich über eine Fläche von über 1,13 Quadratkilometern und beherbergt über 10.000 kleine Geschäftslokale und Stände. Hier kann man unendlich lange bummeln, feilschen, shoppen und staunen. Kleidung, Möbel, Lebensmittel, Kunsthandwerk und leider sogar Tiere, hier bekommt man einfach alles und das oft um sehr kleines Geld. Für den Besuch am Chatuchak Weekend Market, der größte Mark der Welt, sollte man deshalb auf jeden Fall genug Zeit einplanen und sich einfach durch die vielen Stände treiben lassen.

Chatuchak Weekend Market

Wo: Kampaengphet 3 Road | Lat Yao, Chatuchak, Bangkok.
Anreise: Skytrain, Station „Mo Chit“.
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Tuktuk fahren

Falls ihr Bangkok besucht und es euch danach nur noch auf die Insel verschlägt, solltet ihr unbedingt die Gelegenheit nutzen und eine Fahrt mit einem Tuk Tuk machen. Die Fahrt ist nicht nur abenteuerlich, sie macht auch unglaublich viel Spaß und besonders auf kurzen Strecken kommt man mit den kleinen Tuk Tuks schnell voran.

Bangkok genießen

Bangkok ist unglaublich groß, laut, bunt und einfach so lebendig. An jeder Ecke gibt es etwas anderes und ganz neues zu entdecken. Es gibt unglaublich viele Märkte, Stände und Garküchen. Es ist voller freundlicher und hilfsbereiter Thais, die einem wirklich immer mit einem Lächeln begrüßen. Nützt die Zeit in Bangkok, saugt alles auf und genießt den Moment, den ihr dort seid.

Travel Diary: Bangkok - Tipps & To Do's Travel Diary: Bangkok - Tipps & To Do's Travel Diary: Bangkok - Tipps & To Do's

Nächster Stopp unserer Reise: Koh Samui

Das könnte dir auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

11 Kommentare

Anna 12. August 2016 - 19:05

Mein Freund und ich haben Bangkok auch seeehr toll gefunden!
Das wichtigste to do ist aber meiner Meinung nach gaaaaanz viel Streetfood zu essen :))
Va den von dir schon erwähnten Sticky Rice with Mango ?

Fortbewegungsmäßig sind wir mit den Taxis am günstigsten gefahren (va wenn wir zu dritt oder viert waren) – wichtiger Tipp für uns war es, vor dem Einsteigen auf den Taximeter zu bestehen und vorab die Gegend anzugeben, in die wir wollten, da nicht alle Taxis in alle Stadtteile fahren. Wenn die Taxifahrer kein Taximeter verwenden wollten, sondern auf einen Fixpreis bestanden haben wir sie weiterfahren lassen und den nächsten Taxifahrer zu uns gewunken, sind eh massig viele unterwegs – das dauerte meist eine halbe Minute bis ein weiteres Taxi stehengeblieben ist ;-) außerdem haben wir über maps.me am Handy ein bisschen mitverfolgt ,ob wir eh keine ungewollte riesen Umwegstour machen ;-)
Bei Touristenattraktionen oder dem BHF sind wir außerdem ein paar Querstraßen weitergegangen, um ein Taxi zu nehmen – ging schneller und mit Taximeter :)

Aufpassen, wenn man eine Zugtour außerhalb Bangkoks (z.B. Nach Ayutthaya) buchen will – die Tickets unbedingt IM Bahnhof bei den Ticketschaltern und nicht bei den freundlich-hilfsbereiten „staffs“ vor dem Eingang kaufen…

Antwort
Christine 12. August 2016 - 20:29

Wow, das klingt toll! Thailand kenne ich bisher nicht – steht aber definitiv auf meiner Reiseliste. Freu mich schon auf deine nächsten Beiträge :-)

Antwort
Melanie 12. August 2016 - 20:57

Der Bericht kommt genau richtig, vielen Dank! Habt ihr den Flug nach Koh Samui bereits vorher gebucht oder erst vor Ort?

Und braucht man für dieses Einreiseformular ein Passfoto?? Nirgends konnte ich die Info finden. Danke dir vielmals!

Liebe Grüße
Melanie

Antwort
Hannah 12. August 2016 - 21:36

Hallo Melanie,

oh schön, euch wird es sicher gefallen!
Wir haben die Flüge bereits Zuhause über das Internet gebucht, da wir um eine bestimmte Zeit fliegen wollten. Ich habe aber auch schon von Leuten gelesen die ihn vor Ort gebucht haben. Allein von Bangkok Air aus gehen am Tag über 20 Flüge, da sollte dann doch noch der eine oder andere Sitzplatz frei sein ;)
Das Foto für das Einreiseformular wird direkt am Schalter gemacht wo du es abgibst. Du brauchst dich darum also nicht zu kümmern. Und auch das Formular kriegt man bereits im Flugzeug oder es liegt vor Ort am Schalter auf.

Ich wünsche dir einen wunderschönen Urlaub!

Antwort
Tabea 12. August 2016 - 21:09

Hach, Bangkok klingt nach einer faszinierenden Stadt. Tempel sind zwar nicht mein Fall, aber ich liebe buntes Markttreiben und das genannte Essen klingt auch traumhaft :)

Ich glaube aber, dass für kaum eine Großstadt 2 Tage ausreichend sein können… 3 Tage Stuttgart waren schon zu wenig.

Da bin ich also schon gespannt auf den Rest der Travelguides!

Antwort
Sandra Slusna 12. August 2016 - 22:13

Ohhhh, Bangkok muss so eine schöne Stadt sein und steht sicher auf meiner TO-DO Liste. Alles, was man dort machen kann, hört sich einfach so interessant und vielfältig an. Das Essen dort muss der Traum sein, denn wer mg nicht thailändisches Essen?
Die Photos sind wirklich wirklich toll und die Reise musste wirklich gelungen sein, denn genau so hört sich das an! Ich freue mich schon auf den nächsten Beitrag von dort!
Mit liebsten Grüßen
Sandra von
http://www.shineoffashion.com
https://www.instagram.com/sandraslusna/

Antwort
Where To Stay: Bangkok - UMA Residence - provinzkindchen 17. August 2016 - 21:38

[…] hab euch ja im Bangkok Travel Diary versprochen, dass ich euch noch etwas zu unserem Hotel erzählen möchte, und genau das mach ich […]

Antwort
Sabrina 24. August 2016 - 16:19

Wunderschöne Fotos! Da bekommt man richtig Lust auf Urlaub.

LG Sabrina

Antwort
Lifestylefabrik 26. August 2016 - 8:57

OMG – Thailand möchte ich auch unbedingt einmal besuchen, nach diesem Beitrag würde ich jetzt am liebsten gleich einen Flug buchen! Toll! GLG

Antwort
Travel Diary: Koh Samui - Tipps & To Do's - provinzkindchen 16. September 2016 - 17:30

[…] ich euch bereits von unserer Begeisterung für Bangkok erzählt habe, möchte ich endlich einen weiteren Teil meines Thailand Travel Diaries mit euch […]

Antwort
Travel Diary: Koh Phangan - Tipps & To Do's - provinzkindchen 27. September 2016 - 10:58

[…] dem wir nach Bangkok nicht die ganz restliche Zeit unserer Reise auf einer einzigen Insel verbringen, sondern auch noch […]

Antwort